Hamburger Jungs

22 Mrz

JALES & KNOPF ⎮ LIEDFETT ⎮ I-FIRE

Der Frühling hat begonnen, die Sonne traut sich langsam hervor und die Lust auf die Festival-Saison wächst mehr und mehr. Könnte es einen besseren Zeitpunkt geben, um neue Bestätigungen für das diesjährige Campus Open Air zu verkünden? Wohl kaum. Darum wollen wir auch niemanden weiter auf die Folter spannen!

Diese drei lokalen Bands freuen sich bereits genauso auf den Festival-Sommer wie ihr:

I-Fire: Neun Leute, ein Sound, eine Stadt: Hamburg. Nordisch by Nature? Keineswegs! Stattdessen immer die Sonne im Blick. Genau diese Komponenten prägen den typischen I-Fire-Sound! Originär, international und verdammt kraftvoll! Ska-lastige Bläsersätze vermischen sich mit Dancehall-Tunes. Reggae-Flows treffen auf stilsichere Riddims’n’Rhymes und superbe HipHop-Beats. Provokante Texte und jede Menge positive Vibes voller Energie. Wo immer die I-Fire-Mannschaft, sei es im kleinen Club oder im Rahmen eines größeren Open-Airs, eine Bühne betritt, ist Spaß für die Akteure und deren Publikum angesagt.

Liedfett: Liedermaching mit Punk-Attitüde und jeder Menge Energie. Die Band gibt den Takt vor und der Campus swingt mit. Sei es Punk oder Pop – musikalische Grenzen werden gesprengt und neu definiert. Cajon, Gitarre und Gesang erzeugen melodiöse Juwelen von ewigem Glanze. Liedfett schaffen mit minimalen Mitteln völlig unverkrampft das, wovon zahllose popkulturelle Großorchester stets erfolglos träumen werden: Abwechslung und exquisites Entertainment.

Jales & Knopf: Seit fünf Jahren tingeln sie die Nation rauf und runter und begeisterten schon live auf über 100 Auftritten. Drums, Gitarre, Keys und Bass geben den beiden Entertainern dabei seit 2011 die Möglichkeit, es richtig krachen zu lassen. Das Dockville und das Reeperbahn-Festival waren sicher erst der Anfang. Ausgezeichnet mit dem Krach-und-Getöse-Musikförderpreis 2011 und ausgestattet mit ihrem 2012 erscheinenden Album scheint ihrem Hauptziel nichts im Wege zu stehen: gute Laune und deutschsprachigen HipHop miteinander zu koppeln und so die Leute mächtig zum Schwitzen zu bringen.

Zusammen mit „King of Raop“ Cro, den Indie-Senkrechtstartern Sizarr und den Electropunk-Rampensäuen von Egotronic werden diese drei Acts für eine feine Campus-Sause sorgen. Dabei erhalten sie natürlich noch weitere Unterstützung von weiteren Live-Acts, zahlreichen DJs, Singer-/Songwritern und dem ein oder anderen nicht-musikalischen Programmpunkt. Doch was das angeht, braucht es aktuell wirklich noch ein wenig Geduld…

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: